« Generating up-to-date TTF files for the Terminus fontVisualisierte Kreditkrise »

Das Gerücht um die Personalausweisnummer

04.09.09 20:44:04, von Tblue E-Mail   German (DE) latin1
Kategorien: Politik

Der deutsche Personalausweis besitzt bekanntlich eine Seriennummer, die auf der Vorderseite unten aufgedruckt ist (zweite Zeile).

Ich habe nun schon öfters ein Gerücht gehört, dem zufolge die letzte Zahl der Seriennummer (nach den letzten sieben eckigen Klammern) angeben würde, wie viele andere Bürger mit dem gleichen Vor- und Nachnamen es in Deutschland oder gar dem Bundesland des Ausweisträgers geben würde.

Das Gerücht ist natürlich Humbug. Die Wahrheit ist viel nüchterner: Bei der letzten Zahl handelt es sich um die sogenannte Gesamtprüfsumme, die – zusammen mit den restlichen Prüfsummen der Seriennummer – eine Validierung der Seriennummer ermöglicht.

Natürlich handelt es sich hier um einen schwachen Fälschungsschutz, da der Algorithmus zur Berechnung der einzelnen Prüfsummen öffentlich bekannt ist; entsprechend gibt es im weiten Internet auch Generatoren, die vollkommen gültige, aber nicht existierende Seriennummern generieren.

Wenn man es ganz genau nehmen möchte, bezeichnet man die zweite Zeile im unteren Teil des Personalausweises auch nicht als Seriennummer (hierbei handelt es sich eigentlich nur um die Zeichen vor den ersten spitzen Klammern), sondern als zweite Zeile der maschinenlesbaren Zone (MRZ).

Mehr Informationen zur Berechnung der Prüfsummen gibt es bei pruefziffernberechnung.de und der Wikipedia.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:
instance
tributary-palatial