« 25C3IPv6 via SixXS »

Der Internet Explorer und seine Conditional Comments

22.11.08 14:51:23, von Tblue E-Mail   German (DE) latin1
Kategorien: Software, Entwicklung, Internet

Jeder Webdesigner kennt die "Conditional Comments" des Internet Explorers, die benutzt werden, um seine Schwächen auszubügeln, indem z. B. bestimmte Stylesheets oder JavaScripts für andere Browser versteckt bzw. nur für den Internet Explorer sichtbar gemacht werden. Diese Methode ist natürlich ein dreckiger Workaround.
Microsoft sieht das allerdings etwas anders:

Conditional comments make it easy for developers to take advantage of the enhanced features offered by Microsoft Internet Explorer 5 and later versions, while writing pages that downgrade gracefully in less-capable browsers or display correctly in browsers other than Windows Internet Explorer.

Geeenau. Der Internet Explorer ist doch ein Prachtexemplar eines standardkonformen Webbrowsers! Die ganzen anderen, schlechten Browser wie dieser Firefox, die machen alle Fehler!

(Quelle)

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:
instance
tributary-palatial